Passwort vergessen

Informationen zum Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme

Cockpit1

Sie bauen elektrische und elektronische Anlagen und Geräte in Fluggeräte ein, sorgen für deren reibungslosen Betrieb und warten bzw. reparieren sie. Elektroniker für luftfahrt-technische Systeme verlegen und verbinden dazu Energie-, Signal- und Datenleitungen und montieren Komponenten und Geräte zu luftfahrttechnischen Anlagen und Systemen. Sie installieren Sensorsysteme, Baugruppen der elektronischen Steuerungs- und Regelungs-technik, elektropneumatische und hydraulische Stellglieder sowie Kommunikations-, Radar- und Autopilotanlagen.

Die Elektroniker erstellen desweiteren Prüfaufbauten und -systeme. Mit deren Hilfe simulieren sie technische Umfeldbedingungen und erfassen Messwerte bzw. werten diese aus. Mit Diagnosesystemen und spezieller Testsoftware analysieren sie Störungen und schließen auf Fehlerursachen. Anschließend wechseln sie die betroffenen Komponenten oder Geräteteile aus und dokumentieren die Arbeitsabläufe und durchgeführten Prüfungen.

Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme haben hauptsächlich folgende Aufgaben:

  • Komponenten und Geräte der Fluggerätelektrik und Avionik installieren und zu Systemen verbinden
  • Energie-, Signal-, Datenleitungen verlegen und verbinden
  • Sensorsysteme, Baugruppen der elektrischen und elektronischen Steuerungs- und Regelungstechnik sowie pneumatische und hydraulische Stellglieder installieren und justieren
  • pneumatische, hydraulische, elektrische und elektronische Komponenten anhand von Wartungs- und Inspektionsplänen prüfen und im Gesamtsystem testen
  • Software installieren und anpassen
  • Kommunikations-, Navigations-, Radar- und Autopilotanlagen installieren, prüfen und in Betrieb nehmen
  • Prüfaufbauten anfertigen, technische Umfeldbedingungen simulieren, Messwerte erfassen, Signale an Schnittstellen prüfen und auswerten
  • Störungen einkreisen und beheben, Störungsursachen als Maßnahme der Qualitätssicherung analysieren
    • bord- und bodenseitige Diagnosesysteme und Testsoftware einsetzen
    • defekte Komponenten und Geräte austauschen

Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese 3 1/2-jährige Ausbildung wird in der Industrie bei Luftfahrtunternehmen und Herstellern, dem Militär z.B. Heer und Luftwaffe, aber auch im öffentlichen Dienst bei z.B. der Polizei angeboten.

Die wohl wichtigste Weiterbildung ist die EASA PART 66 Fachmodulausbildung, sowie auch qualifizierende Flugzeug-Typenlehrgänge in verschiedenen Eindringtiefen (Level 1 bis 3) zur Erlangung der Aircraft Maintenance Licence (AML). Die Modulausbildung sowie auch Typenlehrgänge sind unerlässlich zum Arbeiten an einem Fluggerät in der zivilen Luftfahrt, da dies durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) vorgeschrieben ist. Nachfolgend werden die wichtigsten Weiterbildungen angeführt.

  • Typen-Schulungen (Type Ratings) auf einzelnen oder mehreren Flugzeugen
  • Modul-Lehrgänge zum Erhalt von Lizenzen nach EASA - Part 66
    • Industriemeister Luftfahrttechnik
    • Staatl. gepr. Techniker in Luftfahrttechnik
    • Studium zum Diplom Ingenieur „Luft- und Raumfahrttechnik“

News

16.12.2016

Standortschließung in Hamburg - IGL fordert erneut gemeinsames Vorgehen

Nach der Schließung der Flugzeugüberholung in Hamburg äußert die Industriegewerkschaft Luftverkehr...


Kat: Tarifverhandlung LHT, Berufspolitik
22.09.2016

Sanierung durch Tarifabsenkung

Die tariflichen Absenkungen bei WT in HAM, haben was das Zustandekommen seitens ver.di und...


Kat: Tarifverhandlung LHT

Keine Termine gefunden